Schwarzer Humor?

Es liegt im Wesen des schwarzen Humors, einen Lustgewinn durch das Brechen mit Tabus und dem Verstoß gegen geltende Moralvorstellungen hervorzurufen. Meist geschieht dies unkommentiert, was dem schwarzen Humor seinen besonderen, anarchistischen bis nihilistischen Charakter gibt.

Daher wird schwarzer Humor auch angewandt, um auf drastische Weise eine Absurdität oder Sinnlosigkeit vor Augen zu führen. Schwarzer Humor hat keine bestimmte Form: Er kann in Gedichten, Gesprächen, filmischen Szenen und Ähnlichem gleichermaßen vorkommen.

Schwarzer Humor ist Witz, der auf Schadenfreude oder besonderem Zynismus, Sarkasmus oder einer starken Ironie beruht.

Als Heimat des schwarzen Humors gilt Großbritannien, weshalb man auch vom britischen Humor spricht. Dementsprechend viele Beispiele finden sich in der englischsprachigen Literatur. Die beiden Beispiele, die hier genannt werden wollen, sind irischen Ursprungs – was zeigt, dass schwarzer Humor nicht auf England beschränkt ist. Zum Zeitpunkt ihres Entstehens gehörte Irland noch zum britischen Königreich.

Schwarzer Humor in Gedichten: Limericks

Diese fünfzeiligen Gedichte mit klarem Reimschema stellen häufig Themen auf eine sarkastische Weise dar. Sie können dabei anzüglich, tiefsinnig und kryptisch sein – und auch alles zugleich. Schon während des Mittelalters in Gebrauch, erhielten sie ihren Namen von der irischen Stadt Limerick. Nicht alle Gedichte dieser Art müssen schwarzen Humor beinhalten, aber dieser tut es gewiss:

Schwarzer Humor ist Witz, der auf Schadenfreude beruht.

Schwarzer Humor ist Witz, der auf Schadenfreude beruht.

There was a young lady of Niger,
Who smiled as she rode on a tiger.
They returned from the ride
With the lady inside
And the smile on the face of the tiger.

In Gesprächen

Der exzentrische Schriftsteller Oscar Wilde hatte 1895 einen Prozess gegen den Vater seines Liebhabers Alfred Douglas angestrengt, der ihn der Sodomie bezichtigte. Die Verteidigung wandte den Prozess gegen Wilde, um ihm seine Homosexualität anzulasten, die im viktorianischen England unter Strafe stand.

Nachdem der Anwalt der Verteidigung, Edward Carson, aus Wildes Roman “Das Bildnis des Dorian Gray” mit seinem homosexuellen Subtext zitierte, nahm er den Autor ins Kreuzverhör:

Carson: But let us go over it phrase by phrase. “I quite admit that I adored you madly.” What do you say to that? Have you ever adored a young man madly?
Wilde: No, not madly; I prefer love – that is a higher form.
Carson: Never mind about that. Let us keep down to the level we are at now?
Wilde: I have never given adoration to anybody except myself. (Loud laughter.)

Obwohl er sich seiner prekären Situation bewusst gewesen sein musste, antwortete Wilde, wie an dieser Stelle, sehr spitz und voller schwarzer Humor auf die Fragen der Anwälte. Vergeblich – er wurde zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt, von dem er sich gesundheitlich nie erholte, drei Jahre nach seiner Entlassung starb er verarmt und chronisch krank im Exil.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *